Familienleitbilder und Familienrealitäten by Laszlo A. Vaskovics (auth.), Laszlo A. Vaskovics (eds.)

By Laszlo A. Vaskovics (auth.), Laszlo A. Vaskovics (eds.)

Inhalt
Das Buch gibt einen Überblick über den neuesten Stand derFamilienforschung verschiedener Fachdisziplinen. Die Beiträge gewährenEinblick in die Familienentwicklung verschiedener europäischer Länder.

Show description

Read Online or Download Familienleitbilder und Familienrealitäten PDF

Best german_10 books

Gefeuert — und jetzt?: Strategien für die berufliche Neuorientierung

In Manuela Eckstein hatte ich beim Gabler Verlag eine Lektorin, die mich mit Geschick auf Schwachstellen meines Werkes hingewiesen hat und wichtige Vorschläge beisteuerte. Gelting in Oberbayem, im Juni 1995 DIETER WECKERLE 7 Inhalt· . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . Vorwort. . . . . . . .

Wissenschaftssprache und Gesellschaft: Zur Kritik der Sozialwissenschaften

Ausgangspunkt der vorliegenden Untersuchungen ist die fachwissenschaftliche Ar beitsteilung, wie sie. .. .

Familienbiografien und Schulkarrieren von Kindern: Theorie und Empirie

Das Buch gibt eine Einführung in den bildungstheoretischen Zusammenhang von Familie und Schule. Der Wandel der Generationsverhältnisse und Generationsbeziehungen in Familie und Schule wird in seinen Auswirkungen auf die Biografie von Kindern, ihrer Entwicklung von sozialemotionaler Kompetenz, Leistungsverhalten und Schulerfolg empirisch im Längsschnitt analysiert.

Additional info for Familienleitbilder und Familienrealitäten

Sample text

B. bei der Ehe und der nichtehelichen Lebensgemeinschaft nicht urn unterschiedliche Sozialsysteme handeln konnte und damit urn eine gestiegene VielfaItigkeit von Lebensformen; denn die nichteheliche Lebensgemeinschaft konnte allein nur das modeme funktionale Aquivalent der Ehe darstellen. Ohne die Unterschiedlichkeit zwischen den verschiedenen nichtehelichen Lebensgemeinschaften zu thematisieren, mochte ich im folgenden nur prtifen, ob die Ehe noch im Hinblick auf die nichteheliche Lebensgemeinschaft als spezielles Sozialsystem gelten kann.

In fiiiheren Veroffentlichungen nannte ich, in Anlehnung an meinen Lehrer Rene Konig, zur Bestimmung des Begriffs "Ehe" ein drittes Bestimmungskriterium; ich betonte, da6 die Ehe iiber das blofie personale PaarverhaItnis auf Gruppenbildung - auf Familie - hinausweist (vgl. ; ebenso Tyrell 1985). De facto erfolgt die Eheschliefiung, jedeofalls in der Bundesrepublik Deutschland, iiberwiegend im Hinblick auf Kinder. Aber den "Verweisungszusammenhang der Ehe auf Familie" als essentielles Kriterium fiir den Begriff "Ehe" zu nehmen, ist gerade ein Indikator dafiir, wie stark man Ehe allein unter dem Aspekt der Familie betrachtet und dafi historische Veranderungen im VerhaItnis von Ehe und Familie durch die gewahlte Begrifflichkeit dann nicht mehr wahrnehmbar werden.

Diese ohne weit ausholende Begrtindungen eindeutig und kurz zu geben ist zunachst moglich: Selbstverstandlich ist die "Pluralisierung familialer Lebensformen" ein Konstrukt der Wissenschaft, namIich ein heuristisches, urn mit seiner Hilfe - soziale, hier: familiale Realitat zu erfassen. a. : ob es sich zur Beschreibung familialer Realitat als geeignet erweist. Und genau diese Funktion eines heuristischen Konstrukts wurde der These der Pluralisierung familialer Lebensformen in vielen empirisch orientierten Veroffentlichungen der letzten Jahre abgesprochen.

Download PDF sample

Rated 4.32 of 5 – based on 43 votes