Die Gifte in der Weltgeschichte: Toxikologische, by Prof. Dr. L. Lewin (auth.)

By Prof. Dr. L. Lewin (auth.)

Show description

Read or Download Die Gifte in der Weltgeschichte: Toxikologische, Allgemeinverständliche Untersuchungen der Historischen Quellen PDF

Best german_8 books

Zur Systematik, Klinik und Untersuchungsmethodik der Vestibularisstörungen: Eine Ergänzung zu der Schrift des Verfassers Spontan- und Provokations-Nystagmus als Krankheitssymptom

Vestibularisstorungen sind keineswegs so seltene und keineswegs nur auf das Arbeitsgebiet der Otologen beschrankte Vorkommnisse, wie guy das aus der geringen Beachtung schlie Ben konnte, die sie in der nichtotologischen Literatur bisher gefunden haben. In unserer Poliklinik, in der auch aIle stationiir behandelten Kranken durch die Erstuntersuchung erfaBt werden, ergab eine Ausziihlung der Jahre 1957 und 1958 unter 12363 Zugiingen 833 Kranke, additionally speedy 7% mit objektiven Vestibularis storungen.

Die rationelle Auswertung der Kohlen als Grundlage für die Entwicklung der nationalen Industrie

Zweck vorliegender Studie ist es, die Aufmerksamkeit weiterer Kreise auf die wachsende Bedeutung der Kohle und ihre industrielle Auswertung zu lenken, zunachst die Erzeugung' und Verwendung dieses wichtigsten aller Naturprodukte an der Hand historischer und statistischer Daten zu besprechen und auf Grund tecbnischer Erlauterungen nachzuweisen, dafi die rationelle Auswertung der Rohkohlen durch Vergasung die Entwicklung und Wettbewerbsfahigkeit unserer Industrie iiberaus giinstig beeinflufit hat; ferner auf Grund wirtschaftlicher Erwagungen darzutun, dafi der Fortschritt der Technik es Deutschland ermoglicht hat, trotz des rasch wachsenden Verbrauches den nationalen Bedarf an Brennmaterialien nahezu unabhangig yom Auslande zu befriedigen und in den Edelprodukten der Kohle neue Brauchlichkeiten und eintragliche Exportformen zu finden, die bei vermehrter Erzeugung den internationalen Wertaustausch unseres Landes und seine nationale Bediirfnisbefriedigung giinstig zu beeinflussen vermogen.

Die Strafe I: Frühformen und Kulturgeschichtliche Zusammenhänge

Die bedeutendste Vorarbeit zur Geschichte der Strafe haben bei uns Germanisten, HEINRICH BRUNNER, OTTO VON GIERKE, KARL VON AMIRA, HANS FEHR und RUDOLF HIS geleistet. Ihr Interesse galt den Rechtsbildungen der nordischen Kultur, und sie haben aus allen Ecken und Enden Tatsachen herbeigetragen und Beziehungen auf gedeckt.

Extra info for Die Gifte in der Weltgeschichte: Toxikologische, Allgemeinverständliche Untersuchungen der Historischen Quellen

Sample text

Die durch Verleihen von Geld gegen Zinsen reich gewordenen Juden richteten. ftung auf. 1) J. RIPAMONTIUS, De peste, Mediolani 1641, p. 74: »•••• ut eodem tempore et unctores in urbe quotidie punirentur .... Ac mirum sane dictu: reperti quidam sunt instructi arculis et ampullis et omni apparatu flagitii .... • 1555, fol. : »pontificem, antichristum Romanum, organum sathanae .... nunc emisisse veneficos, qui puteos et aquas stagnantes corrumpant, at quod ferro supererit et armis, hoc isti veneno perdant..

Jedes von ihnen kann ein Siechtum mit sich sukzessiv steigernden Krank· heitssymptomen und mit Aussicht auf einen todlichen Ausgang hervorrufen. Man nahm sogar an, daB von bestimmten Giften auch nur eine einzige Dosis - die man freilich kennen miisse - gentige, urn anfangs keine sinnlich wahrnehmbaren Symptome und doch eine allmahliche Untergrabung der Gesundheit zu veranlassen. II. Bucb. Vergiftung und Krankheit. 2. Ja, man ging sogar so weit, voraussagen Zu wollen, wann und selbst an welch em Tage ein solches Gift nach dem Willen des Vergifters Krankheit oder Tod herbeifiihren wiirden.

BEKKER, LXVI, p. • Taup(wva bE EKEAEUCfEV ab~Atp TP01fW TOUTO 1fpiiEat, I-U1AICfTa bta cpawaKwv, athou flY] 1fapOVTo~' I) b€ 1fOtl1Cfa/-lEvO~ TilV "Apu~ov Cfuv~8Y] cpawuKov UlJT\~ bibwCfIV OUK DEu Kal Cfcpobpov, TWV eEP/-lU~ TE /-IaAUKa~ TO 1fPWTOV EV Tl(l CfW/-IUTI KUI ~ijxa KIVOUVTWV a/-l~AE'iuv, Ehcx oihw KUTa /-IIK,POV Ei~ cp80pav 1fEpatv6VTWV. OU /-IY]V EAU8E TE Tov"ApCXTOV. aAA' w~ oubEV i'jv OCPEAO~ EAETXOVTI, 1fpaw~ KUI CfIW1flJ TO mi80~, w~ bll T1VU V6CfOV KOIVy]V KCXI Cfuv~811 VOCfWV, bl~VTAEI.

Download PDF sample

Rated 4.51 of 5 – based on 15 votes