Besucherbindung im Kulturbetrieb: Ein Handbuch by Armin Klein

By Armin Klein

"Damit Sie gerne wiederkommen!" - dies ist das untergründige Motto, das sich durch das ganze Buch zieht. Der Kulturnutzer in der Erlebnisgesellschaft hat die große Auswahl: er kann wählen, er will wählen und er wird immer wählerischer. Kultureinrichtungen müssen auf diese Entwicklung reagieren und ihrerseits Strategien hervorbringen, um weiterhin ihren Bestand zu sichern.

Show description

Read or Download Besucherbindung im Kulturbetrieb: Ein Handbuch PDF

Best german_10 books

Gefeuert — und jetzt?: Strategien für die berufliche Neuorientierung

In Manuela Eckstein hatte ich beim Gabler Verlag eine Lektorin, die mich mit Geschick auf Schwachstellen meines Werkes hingewiesen hat und wichtige Vorschläge beisteuerte. Gelting in Oberbayem, im Juni 1995 DIETER WECKERLE 7 Inhalt· . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . Vorwort. . . . . . . .

Wissenschaftssprache und Gesellschaft: Zur Kritik der Sozialwissenschaften

Ausgangspunkt der vorliegenden Untersuchungen ist die fachwissenschaftliche Ar beitsteilung, wie sie. .. .

Familienbiografien und Schulkarrieren von Kindern: Theorie und Empirie

Das Buch gibt eine Einführung in den bildungstheoretischen Zusammenhang von Familie und Schule. Der Wandel der Generationsverhältnisse und Generationsbeziehungen in Familie und Schule wird in seinen Auswirkungen auf die Biografie von Kindern, ihrer Entwicklung von sozialemotionaler Kompetenz, Leistungsverhalten und Schulerfolg empirisch im Längsschnitt analysiert.

Extra info for Besucherbindung im Kulturbetrieb: Ein Handbuch

Sample text

Entwickelt man Besucherbindungsprogramme gezielt für ältere Menschen, um diese als mögliche Freiwillige (Volunteers) der Einrichtung zu gewinnen? Orientieren sich solche Überlegungen im kommerziellen Bereich vorrangig am ökonomischen Kundenwert bzw. am Ertragspotenzial des Kunden (Eckert 1994), so haben wir es im Non-Profit-Kultursektor mit einem komplexeren Zielsystem zu tun, d. h. es stellt sich hier die Frage, was und wer soll mit den künstlerischen und kulturellen Anstrengungen erreicht werden?

Aber auch die einzelnen Gemeinden (z. B. die Kölner Statistischen Nachrichten) bzw. der Deutsche Städte tag als Zusammenschluss der deutschen Städte veröffentlichen regelmäßig Untersuchungen und statistische Daten. Eine weitere wichtige Quelle für Datenmaterial sind die Publikationen der einzelnen Verbände. Zu nennen sind hier beispielhaft die alljährlich erscheinende Theaterstatistik des Deutschen Bühnenvereins oder die entsprechenden Veröffentlichungen der Besucherzahlen in deutschen Museen durch das Institutfür Museumskunde.

Neben der bewussten Auswahl typischer oder extremer Fälle bzw. nach dem Konzentrationsprinzip wird vor allem die sog. Quotierung 50 3. Wer sind unsere Besucher? angewandt. Hier erfolgt die Auswahl danach, dass bestimmte Merkmale in der Stichprobe möglichst eben so häufig vorkommen, wie in der Grundgesamtheit. Die zweite Frage, die im Rahmen der Primärforschung zu klären ist, ist die nach der geeigneten Methode (vgl. hierzu ausführlich Klein 200 I: 162-177). Dabei ist darauf zu achten, dass die der Fragestellung am besten entsprechende Methode ausgewählt wird.

Download PDF sample

Rated 4.34 of 5 – based on 38 votes